Klangtherapie

Musik, Gesang und Klänge haben eine positive Wirkung auf alle Ebenen des Organismus. Sie fördern eine gesunde Körperwahrnehmung, stärken die Balance der verschiedenen Körpersysteme und tragen wesentlich zur Stressbewältigung und einem guten psychischen Gleichgewicht bei.

Klang wird neu entdeckt

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen was frühere Heiler und Therapeuten schon lange wussten, z.B. dass Klänge:

  • die Durchblutung und den Stoffwechsel fördern
  • das vegetative Nervensystem entspannen
  • die Atmung vertiefen
  • das Herzkreislaufsystem und das Verdauungssystem ausgleichen
  • die Ausschüttung zahlreicher gesundheitsfördernder Hormone sowie die Sauerstoffversorgung der Zellen unterstützen
  • das Immunsystem stärken
  • die Hirnwellen synchronisieren

Was ist Klang

Klang ist etwas Alltägliches

Klänge wirken ganz von selbst, wenn wir für sie offen sind, denn sie sind etwas ganz Alltägliches. Klang umgibt und durchwirkt uns immer und von Anfang an: Wir bewegen uns in einer Welt voller Geräusche, Klänge und Schwingungen und sind durch unsere Stimme und unsere Körperrhythmen selber unser ganzes Leben lang von Klang und Schwingungen erfüllt.

Wir hören mit dem ganzen Körper

Über unsere Hohlräume, die Zellflüssigkeit, die Knochen nimmt unser Körper die feinsten Schwingungen auf und lässt sich von ihnen durchdringen. Doch durch äussere oder innere Spannungen sind unsere körperlichen Resonanzräume oft nicht schwingungsfähig und verlieren ihre Synchronisationsfähigkeit. Durch eine Klangbehandlung gewinnt der Organismus diese Resonanzfähigkeit wieder zurück. So können sich Stress-Symptome, psychische Belastungsmuster und körperliche Krankheiten sanft lösen.

Harmonie strukturiert und ordnet

Durch die Klänge der eingesetzten Instrumente entsteht ein obertonreicher Klangraum, in den sich der Körper einschwingen kann. Diese harmonische Ordnungskraft des Klangs führt den Organismus in seine natürliche Balance. So findet der Mensch zurück zu der ihm innewohnenden Kraft und Kreativität. Eine zutiefst beglückende, erholsame und gesundheitsstärkende Erfahrung.

Wann hilft Klangtherapie?

Klangtherapie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode und eignet sich als Begleitung in verschiedensten Bereichen. Sie unterstützt bei körperlichen Krankheiten ebenso wie bei psychischen Belastungen und in schwierigen Lebenssituationen. Sie hilft dabei, die eigenen Kräfte freizulegen, die Selbstregulation zu stärken und die Kreativität zu entfalten. Hier eine Liste für mögliche Anwendungsgebiete – aber am besten weiss die eigene Intuition, ob die Klangtherapie das Richtige ist.

Beispiele für körperlich Indikationen:

  • Unterstützung der Wund-/Knochenheilung, z.B. nach Unfällen/Operationen, bei Osteoporose
  • Begleitung der Rehabilitation, z.B. nach Schlaganfall/Herzinfarkt
  • Begleitung von Krebstherapien
  • Systemische Stärkung bei Krankheiten aufgrund von Immunschwächen/Autoimmunerkrankungen
  • Linderung von Überreaktionen/Verpannungen/Schmerzen im neurologischen oder muskulären System, z.B. bei Migräne, Menstruationsbeschwerden, Fibromyalgie, Spastik
  • Beruhigung von vegetativen Dystonien, z.B. bei Verdauungsproblematiken
  • Ausgleich bei systemischen Erkrankungen wie Allergien, Hauterkrankungen, Asthma
  • Stimulation der neuronalen Vernetzung, z.B. bei Alzheimer, MS, Parkinson
  • Akustische Stimulation bei Hörverminderung, Tinnitus, Hyperakusis

Beispiele für psychische Indikationen:

  • Konzentrationsförderung zur Prüfungsvorbereitung, bei Prüfungsstress
  • Unterstützung des Biorhythmus bei Schlafproblemen, Jetlag
  • Förderung des Struktur-/Selbstwahrnehmung bei Hyperaktivität, ADS, ADHS
  • Bewältigung von Stresssymptomen, Burn-out
  • Begleitung von psychosomatischen Dystonien
  • Unterstützung bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstproblematiken, Schizophrenie
  • Prozessunterstützung bei der Trauerbewältigung
  • Sterbebegleitung

Bei allen diesen Indikationen versteht sich die Klangtherapie als begleitende Methode zur fachlichen Behandlung und Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt.